Mit seiner Entscheidung am 29. Juni 2006, den alternativen Kraftstoff Autogas (Flüssiggas) genau so lang – bis 2018 und nicht nur bis 2009 – wie das Erdgas steuerlich zu fördern, hat der Deutsche Bundestag den Startschuss für eine wichtige Bewegung auf dem deutschen Automarkt gegeben.

Die erste wichtige Folge davon ist, dass neue flüssiggasbetriebene Autos, die in den europäischen Nachbarnländern – Italien, Frankreich, England – schon seit langem serienmäßig produziert werden, nun auch den deutschen Automarkt erreicht haben.

Die zweite Folge ist die Welle der Umrüstungen von Autos für das Autogas (Flüssiggas). Der umweltbewusste Autofahrer muss allerdings wissen, worum es dabei geht.

So entsteht Flüssiggas

Autogas wird unter Druck als Gasmischung hergestellt: aus Butangas und Propangas. Es ist ebenfalls unter Flüssiggas bekannt, übersetzt aus dem Englischen LPG „Liquefied Petroleum Gas“.

Diese Vorteile hat das „nasse“ Gas

Das Autogas ist in mehreren Hinsichten sparsamer. An erster Stelle reicht die Tankfüllung für eine bis zu dreimal längere Fahrtstrecke aus. Auch der Literpreis lässt sich mit dem Benzinpreis vergleichen und schlägt ihn überzeugend.

So erfolgt die Umrüstung

Der Autogas Umbau eines Autos erfolgt durch den Einbau eines Extratanks. Als Platz dafür kann z. B. die Mulde für das Reserverad genutzt werden, oder er wird unter dem Rücksitz platziert – in einem zylinderförmigen Behälter – Stauraum beispielsweise für Koffer und Gepäckstücke.

So sicher ist der Autogastank

Die Sicherheit des Autogastanks ist durch stabile Bauweise, durch ein Überdruckventil und durch Auffüllen zu 80% garantiert. Beim Stillstand des Motors wird zudem das s. g. Entnahmeventil geschlossen, wie auch während das Auto benzinbetrieben wird. Das Betanken wird automatisch gestoppt beim Erreichen der 80 %. Parken von Autogasautos in geschlossenen Garagen ist seit 1988 gestattet.

So sind die Kosten für der Umrüstung

Die Kosten für die Umrüstung sind je nach Modell und Baujahr unterschiedlich hoch: ca. 2000 € – 3500 €. Von billigen Angeboten ist dringend abzuraten. Die Umrüstung von Nutzfahrzeugen – LKW und Busse – ist für 12000 € – 20000 € zu haben. Wer also ein originelles Geburtstagsgeschenk sucht kann es ja mit einer Autogasanlage versuchen 🙂

Fahren mit Benzin geht auch weiter

Ein auf Flüssiggas umgerüstetes Auto kann weiter auch mit Benzin fahren, denn der Autogastank wird zusätzlich und nicht anstalle des Benzintanks eingebaut. Das Umschalten geht über die Armatur.

So ist es bei Dieselautos

Dieselautos können in der Regel auch umgerüstet werden, es ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen lohnenswert.

Und das geht nicht

Autos mit Benzindirekteinspritzung können nicht umgerüstet werden, da bei denen auch ein Gemisch gebildet und eingespritzt wird.


Webtipps: Suchen Sie eine günstige KFZ-Versicherung? Bei www.kfz-versicherung-info24.de sind Sie richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *